Aktivitäten

Baby Yoga

Baby Yoga – ein toller Babykurs für Mama und Säugling oder Baby

Viele Mütter besuchen Kurse, bei denen sie sich aktiv mit ihren Babys beschäftigen können, und die eine Abwechslung zum Alltag darstellen. Babyyoga Kurse sind recht neu aber in jeder größeren Stadt gibt es die Möglichkeit solch einen Kurs zu besuchen. Die Idee stammt aus den USA und begeistert nun auch die deutschen Frauen. Mamas und Babys können sich dabei neu kennenlernen und neue Entspannungsmöglichkeiten entdecken.
Genau wie beim Erwachsenen Yoga geht es darum innere Ruhe und Entspannung zu finden, wobei das spezielle Babyyoga natürlich besonders auf die Bedürfnisse von Eltern und Säuglingen angepasst ist. Das Einfühlungsvermögen, und das Finden der eigenen Mitte sollen gefördert werden und dies ist besonders für frischegebackene Eltern wichtig. Das Baby Yoga soll auch helfen das Einfühlungsvermögen zu dem neuen Familienmitglied zu fördern. Durch einfache Yoga Übungen für Mama und Kind kann die Beziehung zu dem Baby gestärkt werden.
5 gute Gründe den Kurs zu besuchen:
1. Das Körpergefühl von Baby und Mutter werden gefördert.
2. Die Beziehung wird intensiviert.
3. Erlernen von Entspannungstechniken und lösen des Alltag Stresses.
4. Stärkung wichtiger Muskelgruppen und Straffung des Körpers.
5. Umgang mit dem Baby wird erlernt.

Wie läuft der Baby Yoga Kurs ab?

Die Yoga Kurse finden in Gruppen statt, gemeinsam mit einem Lehrer, der sowohl Yoga Erfahrungen, als auch über Wissen für Babymassage Techniken verfügt. Die Babys liegen meist bei der Mama auf Matten oder Wolldecken im Strampelanzug. Bei einigen Kursen ist das Baby auch in Brusttragetaschen bei Mama an der Brust. In entspannter Runde werden ruhige Yogaelemente für die Mütter mit einer wohltuenden Babymassage kombiniert. So kommen Mutter und Kind zur Ruhe und Entspannung. Bei vielen Kursen lernt man so auch gleichzeitig Elemente und Handgriffe für die Babymassage die fast alle Wonneproppen sehr genießen. Als Mutter kann man hingegen mit den Yogaübungen die Energiespeicher auftanken und eine Auszeit vom Alltagsgeschehen nehmen. Nach der Geburt ist es zum einen wichtig, psychisch einen Ruhepol zu finden und dem oft stressigen Alltag mit dem Kind zu entfliehen. Mit den gelernten Techniken kann man sich dann auch zu Hause  regelmäßig Zeit nehmen um Kraft zu schöpfen. Besonders wichtig ist es jedoch auch die beanspruchten Körperregionen, die durch Schwangerschaft und Geburt in mitleidenschaft gezogen sind, wieder aufzubauen. Es geht also nicht nur um ein psychisches Wohlbefinden welches im Kurs erlangt werden soll, sondern auch um das Erlenen von Kräftigungsübungen für den Körper. Besonders Rücken, Schultern und Beckenbodenmuskulatur wird gezielt entspannt und ebenso trainiert.

Steckbrief:
Mindestalter des Babys : Viele Anbieter nehmen auch schon Babys ab 6 Wochen für den Kurs auf.
Anbieter: Krankenhäuser, Geburtshäuser Hebammenpraxen oder auch lokale Sportvereine.
Kosten: Sehr unterschiedlich, je nach Umfang des Kurses.
Unsere Bewertung: Eine super Möglichkeit um zum einen Muskeln zu stärken und gleichzeitig etwas für den Geist zu tun. Die Beziehung zum Baby wird gestärkt und Massagetechniken erlernt.
Tipps:
Erkundigen sie sich vorher welche Elemente im Kurs gelernt werden. Es ist toll, wenn das baby auch mit einbezogen wird und so entspannen und zur Ruhe finden kann. Dies kann zum Beispiel durch Babymassagen passieren.
Manche Kurse werden von Krankenkassen anteilig übernommen. Einfach anrufen und nachfragen.
Erkundigen sie sich nach einer Teststunde. Viele Gruppen bieten ein kostenloses Probetraining an.

No comments yet.